Autor Thema: Meine Vorstellung...  (Gelesen 2765 mal)

Siris

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
  • Bewertung: 0
Meine Vorstellung...
« am: Februar 20, 2014, 16:52:02 »
Hallo.
Mein Name ist Alexander und ich bin 19 Jahre alt. Ich hatte vor ca. 2 Jahren mit C++ angefangen und auch ein paar Pausen in diese Zeit gelegt. Mein erstes C++ Buch was ich gekauft hatte war "Einstieg in C++". Das Buch war aber (was den Einstieg anbetrifft) viel zu leicht und langsam. Deshalb kaufte ich mir als 2tes Buch "C++ für Spieleprogrammierer" von Heiko Kalista. Da habe ich dann diese Themen erlernt: Variablen, Bedingungen, Schleifen, Funktionen, Arrays und Strukturen. Danach nahm ich mir dann eine Pause. Nach einer gewissen Zeit kam ich dann für ein halbes Jahr in eine Programmiergruppe in meiner Nähe, was leider nur 2 Stunden am Tag ging. Dort habe ich SFML kennengelernt und fing zwei kleine Projekte an, die ich dann fast fertigstellte. Allerdings war diese Gruppe nicht dafür da, um ein Spiel zu erstellen, sondern um etwas zu lernen. Ich lernte die Strukturen besser kennen und über Klassen und Vererbungen. Dann fingen wir mit SFML an und erstellten ein kleines Spiel, was ein RPG werden sollte. Ich bin bis zu der Stelle gekommen, wo man die Welt erstellt, den Spieler eingefügt und animiert hat (mit Tilesets), den Spieler steuern konnte, Kollisions-Objekte erstellt und dann auch mit dem Spieler einen Feuerball schießen konnte. Das zweite Projekt sollte ein Multiplayer-Pong werden, wo wir allerdings dann nur bis zum Menü, dem Movement und dem zeichnen gekommen sind. Seit neuerdings bin ich wieder mit SFML am arbeiten. Mein Endziel ist dann ein schönes Multiplayer-RPG sowohl mit CO-OP- und PvP-Modus. Aber das ist natürlich noch Zukunftsmusik :)
Ich habe mich hier im Forum angemeldet um andere Projekte sehen zu können und um SFML weiter zu lernen. In der nächsten Zeit kaufe ich mir noch das "SFML Game Development Buch", von dem ich auch viel erwarte, was SFML anbetrifft. Ich bin von Visual Studio auf Codeblocks umgestiegen, weil ich mit Codeblocks besser zurecht komme.

Mit freundlichen Grüßen
Siris

mad_martin

  • Globaler Moderator
  • Mitglied
  • Beiträge: 235
  • Bewertung: 2
  • The King of Iron Fist
Re: Meine Vorstellung...
« Antwort #1 am: Februar 22, 2014, 22:00:14 »
Hallo Siris,

willkommen hier im Forum!
Schön, dass du hergefunden hast. Und ja, das SFML Game Development Buch ist ein guter Einstieg bzw. weiterführende Literatur!

Viele Grüße,
Martin

it-pro

  • Mitglied
  • Beiträge: 6
  • Bewertung: 0
    • Keygles - Simplyfing Online
Re: Meine Vorstellung...
« Antwort #2 am: Februar 23, 2014, 17:53:03 »
Hallo,
ich bin auch sehr angetan von der Spiele Entwicklung, konnte aber bisher leider in diesem Bereich noch keine Erfahrungen sammeln.
In der Vergangenheit habe ich viel Webprogrammierung betrieben und Java Programme zur Einbindung in SAP geschrieben.

Könnt ihr mir Bücher empfehlen, welche mir helfen, mich mit der neuen Materie vertraut zu machen?

Viele Grüße und schonmal Danke :)

Siris

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
  • Bewertung: 0
Re: Meine Vorstellung...
« Antwort #3 am: Februar 23, 2014, 18:15:46 »
Hallo.
Danke erstmal für die Posts ;)
@it-pro: Ich fand bisher das "C++ für Spieleprogrammierer"-Buch sehr gut und kann es nur empfehlen. Mein neuer Favorit wird aber eher das "SFML Game Development"-Buch sein, weil es das einzigste SFML-Buch ist, was ich gesehen habe und was gut ist (auf SFML bezogen). Ich würde sagen, dass für die grundlegensten Dinge "C++ für Spieleprogrammierer" das bessere Buch ist. Ich habe auch "Der C++ Programmierer", was allerdings nicht so mein Fall ist, was Spieleprogrammierung anbetrifft. Ich bin zurzeit auch in Blender aktiv, wo ich meine eigenen Grafiken für meine zukünftigen Spiele erstelle. Erstmal würde ich sagen ein bisschen C++ lernen (Grundkenntnisse) und dann mit dem SFML-Buch weitermachen - so ist zumindest mein Weg. Aber ich denke andere könnten auch bessere Vorschläge haben :)

Viele Grüße
Siris
« Letzte Änderung: Februar 23, 2014, 18:18:42 von Siris »

mad_martin

  • Globaler Moderator
  • Mitglied
  • Beiträge: 235
  • Bewertung: 2
  • The King of Iron Fist
Re: Meine Vorstellung...
« Antwort #4 am: Februar 26, 2014, 17:03:49 »
Meiner Erfahrung nach ist der Weg so wirklich sinnvoller, erstmal C++ zu lernen. Empfehlenswert ist da immer der "C++ Primer", aber bitte in der aktuellsten englischen Auflage!

Leider sind diese Bücher, die eine Sprache anhand von "Spieleprogrammierung" beibringen wollen, oft voller seltsamer und/oder veralteter Vorgehensweisen (auch das Buch von Heiko Kalista hat wohl in der neusten Auflage noch kein C++11 drin, was m.M.n. fatal ist!). Da ist es besser, erstmal programmieren zu lernen und dann in die Spieleprogrammierung einzusteigen.

Super Zitat dazu aus dem Buch "SFML Game Development":
Zitat
If you feel unsure, we recommend reading a good C++ book, before or in parallel to this book, since SFML and our code sometimes uses advanced techniques. Game development is a difficult topic on its own; it is very frustrating if you additionally have to fight C++. Even if it takes some time to reasonably learn the programming language, it is a good investment, since it will save you days of tedious debugging.

Ansonsten: Einfach mal machen! :)
Viel lesen hilft nicht, wenn man das nicht auch dann selbst umsetzt! Das ist der beste Tip, den ich dir geben kann.

Siris

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
  • Bewertung: 0
Re: Meine Vorstellung...
« Antwort #5 am: Februar 26, 2014, 19:20:34 »
Leider sind diese Bücher, die eine Sprache anhand von "Spieleprogrammierung" beibringen wollen, oft voller seltsamer und/oder veralteter Vorgehensweisen (auch das Buch von Heiko Kalista hat wohl in der neusten Auflage noch kein C++11 drin, was m.M.n. fatal ist!).
Ich habe Auflage 3 und 4. Das nicht C++ 11 drin ist ist natürlich "fatal". Aber bis zu den Punkt wo ich den Post geschrieben habe, habe ich es noch nicht gemerkt...
Trotz allem war es für die Grundlagen von C++ nicht so schlecht. Ich habe dadurch auch ein bisschen was gelernt. Aber es ist so wie es ist.

@it-pro: mad_martin's Weg ist der bessere, nimm den am besten. Man muss aber auch was am Computer nachmachen. Ich habe so angefangen, dass ich die Quelltexte abgeschrieben und verändert hab ;)